Vergleichsrechner richtig erklärt:

Vergleichsrechner:

Checklisten & Tabellen:

Vergleichsrechner richtig erklärt:

Vergleichsrechner:

Checklisten & Tabellen:

Checklisten

Checkliste Private Krankenversicherung

Die richtige Krankenversicherung sollte auch noch in 10, 20 oder 30 Jahren bezahlbar sein (Beitragsstabilität). Nämlich gerade dann, wenn Gesundheit & Top-Versorgung besonders wichtig werden, im Alter. Diese Anforderungen an eine gute Krankenversicherung brauchen ein Höchstmaß an Recherchearbeit, juristischem Fachverstand und ausreichendem Weitblick. Kleingedrucktes muss verständlich gemacht & der gesamte Markt mit in die Analyse einbezogen werden. Das spart Ihnen erhebliche Suchkosten und Sie können sich darauf verlassen, dass im Ernstfall alles medizinisch Mögliche für Ihr wichtigstes Gut „Gesundheit“ getan wird. Anhand der erarbeiteten Checkliste können Sie jede private Krankenversicherung auf den Prüfstand stellen.

Checkliste Fonds

Investmentfonds eignen sich hervorragend für den Aufbau einer zusätzlichen Altersvorsorge. Das gilt auch im Rentenalter: zwar brauchen Sie Ihr Vermögen dann nach und nach auf, aber gut weiterverzinsen soll es sich ja trotzdem. Schließlich brauchen Sie nicht alles Geld auf einmal. Wie Sie bei der Vielzahl der in Frage kommenden Fonds die Spreu vom Weizen trennen, erfahren Sie im Buch. Um Sie dabei bestmöglich zu unterstützen, finden Sie in Ergänzung eine Fonds-Checkliste, die Ihnen dabei hilft, die richtigen Anlageentscheidungen zu treffen.

Checkliste Berufsunfähigkeit

Die Berufsunfähigkeit, bei Beamten “Dienstunfähigkeit” genannt, ist neben der privaten Haftpflichtversicherung die wichtigste Absicherung, die Sie treffen können. Zumindest dann, wenn Sie noch von Ihrer eigenen Arbeitskraft abhängig sind und nicht bereits alle Schäfchen im Trockenen haben. Da sind sich alle Verbraucherschützer einig. Einen guten Marktvergleich können Sie mithilfe des Rechentools „Berufsunfähigkeit“ finden. Diese Checkliste geht noch einen Schritt weiter und prüft für Sie die Qualität der Vertragsbedingungen. Drucken Sie sich diese aus und lassen Sie die Fragen von der in Frage kommenden Versicherung beantworten. Das schafft Klarheit und Sie können die Angebote deutlich besser vergleichen.

Pruefschema bestehende Lebensversicherung

Ob sich eine Lebens- oder Rentenversicherung für Sie lohnt, können Sie auch nach Vertragsabschluss noch feststellen. Das angefügte Prüfschema unterstützt Sie dabei. Sie können dieses einfach ausdrucken, Ihre Vertragsnummer ergänzen und an die entsprechende Versicherung schicken. Handelt es sich um einen Neuabschluss, dann rechnen Sie unter „Rechentools Lebensversicherungs-Check“ unbedingt das Angebot vor Vertragsabschluss durch. Für alle mit bestehenden Lebens- und Rentenversicherungen: nachdem Sie die Daten vom Versicherer zurückhaben, gehen Sie ebenfalls auf „Rechentools Lebensversicherungs-Check“ und geben die Daten dort ein. Sofern die Versicherung einige Auskünfte verweigert, wie z. B. die laufenden Kosten, ist Vorsicht geboten. Rechnen Sie dann in jedem Fall alle Zahlen, die Sie vorliegen haben, durch. Meist fällt dort die Verzinsung besonders gering aus.

Vordruck Kündigung von Lebensversicherungen

Die pauschale Aussage „es lohnt sich nicht, eine Lebens- oder Rentenversicherung“ zu kündigen, stimmt so nicht. Wenn Sie nach der Überprüfung des Vertrages mithilfe des Prüfschemas “bestehende Lebensversicherung” zu dem Schluss gekommen sind, dass es keinen Sinn macht, gutes Geld Schlechtem hinterherzuwerfen und zu kündigen, dann hilft Ihnen dieser Vordruck dabei. Damit wird sichergestellt, dass der Versicherer Ihnen auch wirklich den gesetzlich vorgeschriebenen Wert auszahlt und nicht eine willkürliche Berechnung. Wenn Sie nicht ganz sicher sind, ob der Rückkaufswert wirklich stimmt, setzen Sie sich mit mir in Verbindung. Dann lasse ich Ihnen Kontakt zu einem versierten Anwalt zukommen, der kostengünstig überprüft, ob Sie nicht über den Leisten gezogen werden. Meist macht sich dieses Vorgehen mit Zins und Zinseszins für Sie bezahlt.

Übersicht Tabellen

Tabelle 3.2 Einnahmen- & Ausgabengegenüberstellung

Wie Sie im Buch lesen konnten, lohnt es sich einmal alle laufenden Einnahmen und Ausgaben gegenüber zu stellen. Nur so bekommen Sie einen guten Überblick über Ihre Finanzen und erkennen neben möglichen Einsparpotentialen auch, was Sie realistisch fürs Alter zurücklegen können. Drucken Sie sich einfach die angefügte Tabelle aus und gehen sie Punkt für Punkt durch. Anschließend sind Sie auf dem neusten Stand und können mit der Altersvorsorgeplanung fortfahren.

Tabelle 3.5 Aktuelles Vermögen

Neben den Ein- und Ausgaben ist es wichtig zu wissen, wie Ihr aktuelles Vermögen aussieht. Mithilfe der Tabelle können Sie alle Werte einmal in Ruhe auflisten. Oftmals starten Sie nicht bei null und haben bereits eine Grundlage für Ihre spätere Altersvorsorge geschaffen.

Tabelle 3.6 Ihre Einnahmenübersicht im Alter

Neben dem aktuellen Vermögen ist es spannend zu erfahren, mit welchen Einnahmen Sie denn bereits im Alter rechnen dürfen. Hier fließt eine mögliche Erbschaft genauso ein, wie bereits bestehende Altersvorsorgeverträge oder die eigene Immobilie. Die Tabelle hilft Ihnen dabei zu sehen, wo Sie stehen und wie nah Sie bereits Ihren Zielen sind. Das Schiff, was seinen Hafen nicht kennt, dem weht kein Wind. Ganz ähnlich verhält es sich mit Ihrer Altersvorsorge. Finden Sie also heraus, wo Sie stehen und legen Sie dann fest, wo Sie hinmöchten. Dabei hilft ihnen die sich anschließende Tabelle „Finanzbedarf im Alter“.

Tabelle 3.9 Finanzbedarf im Alter

Nachdem Sie sich einen Überblick über Ihre Einnahmen im Alter verschafft haben, geht es darum herauszufinden, wieviel Sie denn tatsächlich im Ruhestand benötigen. Was soll also Monat für Monat auf Ihr Konto eingehen? Hierbei ist es wichtig zu bedenken, dass sich das Leben meist nicht ändert. Sie haben halt nur mehr Zeit das Geld auszugeben und Hobbies und Reisen nachzugehen. Die angefügte Tabelle unterstützt Sie dabei, sich ein konkretes Bild davon zu machen.